August von Platen

War ein deutscher Lyriker und Dramatiker.

* 24.10.1796 in Ansbach (Bayern), Deutschland
05.12.1835 in Syrakus (Provinz Syrakus), Italien

18 Zitate von August Platen

1 2 » Seite 1 von 2
„Das hat die Freude mit dem Schmerz gemein, dass sie die Menschen der Vernunft beraubt.“
August Platen
 
„Wer ganz mit seinem Schmerz allein, der lernt den Schmerz genießen.“
August Platen
 
„Nur Einsamkeit ist Vollgenuß des Lebens.“
August Platen
 
„Jeder muss entsagen lernen, bis er dem Leben selbst entsagt.“
August Platen
 
„Zwischen Männern wirkt der Groll anziehender zuweilen als die Liebe.“
August Platen
 
„Jung und harmlos ist die Natur, der Mensch nur altert, Schuld aufhäufend umher und Elend.“
August Platen
 
„Ein wirkliches Bauwerk ist ein versteinerter Rhythmus, deshalb selten, wie auch selten ein gutes Gedicht.“
August Platen
 
„Verliebte sehen in der Welt nur sich, doch sie vergessen, dass die Welt sie sieht.“
August Platen
 
„Wäre der Geist nicht frei, dann wäre es ein großer Gedanke, dass ein Gedankenmonarch über die Seelen regiert.“
August Platen
 
„Wenn du zwischen Wahrheit und Lüge in die Enge kommst, entscheide dich ohne Nachsinnen für die Wahrheit. Sie ist immer die bessere gesagt zu werden.“
August Platen
 
„Bildung ist vollendete Natur, Verbildung ist Grimasse.“
August Platen
 
„Die Kunst ist keine Dienerin der Menge.“
August Platen
 
„Wer einem Sieger widerspricht, der widerspricht mit Unbedacht.“
August Platen
 
„Bemerke, höre, schweige. Urteile wenig, frage viel.“
August Platen
 
„Dem frohen Tage folgt ein trüber, Doch alles wiegt zuletzt sich auf.“
August Platen
 
1 2 » Seite 1 von 2
×
KOSTENLOS
Zitat des Tages per E-Mail erhalten!