Friedrich Wilhelm Nietzsche

War ein deutscher Philosoph.

* 15.10.1844 in Röcken (Sachsen-Anhalt), Deutschland
25.08.1900 in Weimar (Thüringen), Deutschland

88 Zitate von Friedrich Wilhelm Nietzsche

« 1 2 3 4 5 » Letzte »Seite 2 von 6
„Die Antithese ist die enge Pforte, durch welche sich der Irrtum zur Wahrheit schleicht.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Vernunft ist ein Verhältniszustand verschiedener Leidenschaften und Begehrungen.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Die drei großen Feinde der Unabhängigkeit sind die Habenichtse, die Reichen und die Parteien.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Über das Weib soll man nur zu Männern reden.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
Erhalten Sie jeden Morgen kostenlos Ihr Zitat des Tages

„Du mußt jeden Tag auch deinen Feldzug gegen dich selber führen.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Alle Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Auch die hohlste Nuß will noch geknackt sein.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Alles am Weibe ist ein Rätsel, und alles am Weibe hat eine Lösung: Sie heißt Schwangerschaft.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Man vergißt seine Schuld, wenn man sie einem anderen gebeichtet hat, aber gewöhnlich vergißt der andere sie nicht.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
„Das Schicksal der Menschen ist auf glückliche Augenblicke, aber nicht auf glückliche Zeiten eingerichtet.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
 
« 1 2 3 4 5 » Letzte »Seite 2 von 6