Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck

Ist ein bekannter deutscher Aphoristiker und Mediziner.

* 17.06.1929 in Köln (Nordrhein-Westfalen), Deutschland

21 Zitate von Gerhard Uhlenbruck

1 2 » Seite 1 von 2
„Altern bedeutet die allmähliche Umwandlung von Lebensqualität in Lebensquantität.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Der einzige Gestank, den wir immer zu ertragen imstande sind, ist das Eigenlob.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Der Sport ist keine heile Welt, aber eine Welt, die heilen kann.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Die Gegenwart ist die zukünftige Erinnerung, entsprechend sollte man sie gestalten.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Die Macht der Gewohnheit ist die gewöhnlichste, aber auch gefährlichste Form der Macht.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Die meisten Menschen leiden unter ihrer eigenen Beweislast: Sie glauben, sich immer etwas beweisen zu müssen“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Ein Aphoristiker sagt, ohne viele Worte zu machen, alles in einem Satz.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Ein Clown nimmt die Schwächen seiner Mitmenschen ernst und dann zum Spaß auf den Arm.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Geduld ist das Ausdauertraining für die Hoffnung.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Gewalt ist entweder die Folge geistiger oder die Folge sozialer Armut.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Glück ist die Ausnahme von der Regel, also in der Regel eine Ausnahme.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Humor haben nicht selten Menschen, die eigentlich nichts zu lachen haben.“
Gerhard Uhlenbruck
 
Erhalten Sie jeden Morgen kostenlos Ihr Zitat des Tages

„Langeweile, das ist selbstverordnete Arbeitslosigkeit.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Neurosen entstehen, wenn man die Wahrheit über sich selbst ahnt.“
Gerhard Uhlenbruck
 
„Nicht das geringste Interesse für einen Menschen haben, darin besteht die kälteste Form von Lieblosigkeit.“
Gerhard Uhlenbruck
 
Erhalten Sie jeden Morgen kostenlos Ihr Zitat des Tages

1 2 » Seite 1 von 2
×
KOSTENLOS
Zitat des Tages per E-Mail erhalten!