Henri Stendhal, eigentlich Marie-Henri Beyle

War französischer Schriftsteller.

* 23.01.1783 in Grenoble, Frankreich
23.03.1842 in Paris, Frankreich

31 Zitate von Henri Stendhal

1 2 3 » Seite 1 von 3
„Das wahre Vaterland ist das Land, wo man die meisten Menschen trifft, die einem gleichen.“
Henri Stendhal
 
„Alles kann man sich in der Einsamkeit aneignen, außer Charakter.“
Henri Stendhal
 
„Von dem Augenblick an, wo man liebt, sieht selbst der Klügste kein Ding mehr so, wie es wirklich ist.“
Henri Stendhal
 
„Charakterfestigkeit heißt, die Wirkung der anderen an sich selbst erprobt zu haben; also sind dazu die anderen nötig.“
Henri Stendhal
 
„Man versteht einen Menschen nur dann, wenn man ihm sehr nahe oder sehr fern steht.“
Henri Stendhal
 
„Man findet ein Vergnügen selten dort, wo man es sucht.“
Henri Stendhal
 
„Je allgemeiner man gefällt, desto oberflächlicher gefällt man.“
Henri Stendhal
 
„Die meisten Menschen haben einen Moment im Leben, wo sie große Dinge tun können, in denen ihnen nichts unmöglich erscheint.“
Henri Stendhal
 
„Die Liebe ist die einzige Leidenschaft, die mit einer Münze bezahlt wird, die sie selbst prägt.“
Henri Stendhal
 
„Die Liebe ist eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie am Rande eines entsetzlichen Abgrunds zu pflücken.“
Henri Stendhal
 
„Kinder herrschen durch Tränen, und wenn man diese nicht beachtet, tun sie sich absichtlich weh.“
Henri Stendhal
 
„Der Verliebte hat keine Zeit, geistreich zu sein.“
Henri Stendhal
 
„Wer die Frauen im Allgemeinen liebt, sollte aufpassen, nicht einer speziell zu verfallen. “
Henri Stendhal
 
„Mir wäre es fast lieber, meine Frau versuchte, mich in einem wütenden Moment einmal im Jahre zu erdolchen, anstatt mich jeden Abend übellaunig zu empfangen.“
Henri Stendhal
 
„Handel macht prosaisch.“
Henri Stendhal
 
1 2 3 » Seite 1 von 3
×
KOSTENLOS
Zitat des Tages per E-Mail erhalten!