Marcel Proust

War ein französischer Schriftsteller, Kritiker und Intellektueler.

* 10.07.1871 in Auteuil (Paris), Frankreich
18.11.1922 in Paris (Île-de-France), Frankreich

21 Zitate von Marcel Proust

1 2 » Seite 1 von 2
„Wir werden von einem Leiden nur geheilt, indem wir es bis zum Letzten auskosten.“
Marcel Proust
 
„Das einzige, was noch schwieriger ist, als ein geordnetes Leben zu führen: es anderen nicht aufzuzwingen.“
Marcel Proust
 
„Die besten Entdeckungsreisen macht man nicht in fremden Ländern, sondern indem man die Welt mit neuen Augen betrachtet.“
Marcel Proust
 
„Klar nennt man Ideen, die dasselbe Maß an Verwirrung haben wie unser eigener Geist.“
Marcel Proust
 
„Worüber wir nicht ernsthaft nachgedacht haben, das vergessen wir bald.“
Marcel Proust
 
„Nichts geschieht so wie wir es fürchten, noch so, wie wir es hoffen. Aber alles geschieht, so wie wir es wollen.“
Marcel Proust
 
„Man liebt nur das, was man besitzt.“
Marcel Proust
 
„Schweigen ist nicht nur Nicht-Sprechen, sondern bewusstes Erleben der Stille, Ausschwingung der Erregungen und Bewegungen, körperlich und innerlich. Man sammelt sich, gewinnt Kraft und kommt wirklich zu sich selbst.“
Marcel Proust
 
„Glück ist gut für den Körper, aber Kummer stärkt den Geist.“
Marcel Proust
 
„Wir gehorchen alle keinem Doktor, nur dem Doktor Schmerz.“
Marcel Proust
 
„Das Schweigen ist eine furchtbare Waffe.“
Marcel Proust
 
„Es ist selten, dass man im Guten auseinandergeht. Denn wenn man im Guten ist, geht man nicht auseinander.“
Marcel Proust
 
„Ich hätte glücklich sein müssen: ich war es nicht.“
Marcel Proust
 
„Dass sich der Leser in dem, was in diesem Buch gesagt ist, selbst wieder erkennt, beweist dessen Wahrheit.“
Marcel Proust
 
„Überlassen wir die schönen Frauen den phantasielosen Männern.“
Marcel Proust
 
Erhalten Sie jeden Morgen kostenlos Ihr Zitat des Tages

1 2 » Seite 1 von 2
×
KOSTENLOS
Zitat des Tages per E-Mail erhalten!