nur-zitate-com-logo

  • junge-tastatur
  • frau-buchstaben
  • emotionen

Geschicklichkeit

[ 1 ] 2 » Seite 1 von 2

„Würde alles Geld und Gut dieser Welt, an einem beliebigen Tag, um drei Uhr nachmittags, gleichmäßig unter die Erden-Bewohner verteilt, so könnte man schon um halb vier, erhebliche Unterschiede, in den Besitz-Verhältnissen, der Menschen feststellen.“
Jean Paul Getty
  
„Es ist im Grunde auch alles Torheit, ob einer etwas aus sich habe oder ob er es von anderen habe, ob einer durch sich wirke oder ob er durch andere wirke, die Hauptsache ist, dass man ein großes Wollen habe und Geschick und Beharrlichkeit besitze, es auszuführen, alles übrige ist gleichgültig.“
Johann Wolfgang Goethe
  
„Es gibt Leute, die keiner Fliege etwas zu Leide tun, weil sie nicht imstande sind, eine zu fangen.“
Helmut Qualtinger
  
„Auch der Dumme hat manchmal einen gescheiten Gedanken. Er merkt es nur nicht.“
Danny Kaye
  
„Man kann einen Menschen nichts lehren; man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.“
Galileo Galilei
  
„Mit etwas Geschick kann man aus den Steinen, die einem in den Weg gelegt werden eine Treppe bauen.“
Robert E. Lembke
  
„Kleine Schurkereien nennt man kriminell, große historische Taten.“
Herbert Reinecker
  
„Damit ein Talent wirksam werde, braucht es außer anderem noch ein kostbares Ding, was man nicht lernen und nicht in sich groß ziehen kann: die Freudigkeit des Herzens.“
Gustav Freytag
  
„Dankbarkeit ist die Wachsamkeit der Seele gegen die Kraft der Zerstörung.“
Gabriel Marcel
  
„Liebe ist die Fähigkeit, Ähnliches an Unähnlichem wahrzunehmen.“
Theodor W. Adorno
  
„Ein Gentleman ist ein Mann, der eine Frau so lange beschützt, bis er mit ihr allein ist.“
Peter Sellers
  
„Ob Werbung Kunst ist, hängt davon ab wofür sie wirbt.“
Joseph Beuys
  
„Wind und Wellen sind immer auf der Seite des besseren Seefahrers.“
Edward Gibbon
  
„Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, Dinge zu tun, die man nach Meinung anderer Leute nicht fertig bringt.“
Marcel Aymé
  
„Gib einem Menschen alle Gaben der Erde und nimm ihm die Fähigkeit der Begeisterung, und du verdammst ihn zum ewigen Tod.“
Adolf Wilbrandt
  
[ 1 ] 2 » Seite 1 von 2


"Zitat des Tages" per E-Mail