Otto von Bismarck, eigentlich Otto Eduard Leopold Bismarck-Schönhausen

War ein deutscher Staatsmann. Er war der Gründer und der erste Kanzler des deutschen Reichs.

* 01.04.1815 in Schönhausen (Sachsen-Anhalt), Deutschland
30.07.1898 auf Friedrichsruh (Schleswig-Holstein), Deutschland

83 Zitate von Otto Bismarck

1 2 3 4 » Letzte »Seite 1 von 6
„Die Liebe der Türken und Deutschen zueinander ist so alt, dass sie niemals zerbrechen wird.“
Bemerkung
m Gespräch mit Basiretçi Ali Efendi einem osmanischen Publizisten und Herausgeber August, 1871
Otto Bismarck
 
„Achtundachtzig Professoren: Vaterland, du bist verloren.“
Bemerkung
Deutsche Rundschau von 1901, Rede über das Frankfurter Parlament
Otto Bismarck
 
„Der Deutsche hängt an seinen Dynastien, und die Dynastien hängen auch an Deutschland.“
Bemerkung
Zu den Vertretern Thüringens in Kissingen, am 2. August 1893
Otto Bismarck
 
„Die Majorität hat viele Herzen, aber ein Herz hat sie nicht.“
Otto Bismarck
 
„Es hat mich ebensoviel Mühe gekostet, den König nach Österreich hinein wie ihn wieder hinaus zu bringen.“
Otto Bismarck
 
„Es muss doch ein tiefer Fond von Gottesfurcht im gemeinen Manne bei uns sitzen, sonst könnte das alles nicht sein.“
Bemerkung
an seine Frau, 9. Juli 1866
Otto Bismarck
 
„Es wird bei uns Deutschen mit wenig so viel Zeit totgeschlagen wie mit Bier trinken.“
Bemerkung
Rede im Deutschen Reichstag, 28. März 1881
Otto Bismarck
 
„Für beide ist kein Platz nach den Ansprüchen, die Österreich macht, also können wir uns auf die Dauer nicht vertragen. Wir atmen einer dem anderen die Luft vor dem Munde fort, einer muss weichen oder vom anderen »gewichen werden«, bis dahin müssen wir Gegner sein.“
Bemerkung
1853 in einem Brief an Ludwig Friedrich Leopold von Gerlach, enger Vertrauter des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV.
Otto Bismarck
 
„Für die Sicherheit und Fortbildung des Staates ist das Übergewicht derer, die den Besitz vertreten, das nützlichere.“
Bemerkung
Gedanken und Erinnerungen
Otto Bismarck
 
„Gib, dass ich meine Johanna wiedersehe.“
Bemerkung
Die Letzten Worte Otto von Bismarcks am 30. Juli 1898
Otto Bismarck
 
„Ich halte den Absolutismus für eine unmögliche Sache.“
Bemerkung
Rede im Deutschen Reichstag, 1881
Otto Bismarck
 
„Ich hatte das dringende Bedürfnis, eine Bombe zu sein und zu platzen, dass der ganze Bau in Trümmer gegangen wäre!“
Bemerkung
anlässlich der Probleme bei der Reichsgründung, 1870
Otto Bismarck
 
„Ihr seid alle Idioten zu glauben, aus Eurer Erfahrung etwas lernen zu können, ich ziehe es vor, aus den Fehlern anderer zu lernen, um eigene Fehler zu vermeiden.“
Otto Bismarck
 
„Könige sind wie schwangere Frauen. Sie haben oft wundersame Gelüste, ehe sie der Welt hergeben, was sie doch nicht für sich behalten können.“
Otto Bismarck
 
„Nach Canossa gehen wir nicht, weder körperlich noch geistig.“
Bemerkung
Rede im Deutschen Reichstag, 1872
Otto Bismarck
 
1 2 3 4 » Letzte »Seite 1 von 6
×
Erhalten Sie jeden Morgen kostenlos Ihr Zitat des Tages